bsen

Ajvar

7. december

Cinema City, Sarajevo

+ Diskussion mit dem Autor
Moderator: Dino Mustafić

Englisch

Sie haben das Land verlassen. Sie kommen zurück, um ihre Familien zu besuchen; sie leben zwischen zwei Welten ... Eine emotionale Geschichte und eine in klassischem Stil geführte Regie von Ana Maria Rossi mit phänomenalen Darstellern wie Sergej Trifunović, Nataša Ninković und Vesna Čipčić.

2019/Serbien/100 Min

Darsteller: Nataša Ninković, Sergej Trifunović, Vesna Čipčić, Miodrag Krstović, Pavle Pekić, Gordan Kičić Musik: Bojan Zulfikarpašić Tongestalter: Vladan Korać Fotografiedirektor: Maja Radošević Schnitt: Mateja Rackov Szenenbildner: Mina Lazarević Kostümbildner: Ksenija Trezović Produzentin: Nikolina Vučetić Zečević Produktion: Biberche (RS) Artikulacija (MNE) Drehbuch: Ana Maria Rossi, Maja Todorović Regie: Ana Maria Rossi

Vida und Bane sind ein Ehepaar, das schon länger in Stockholm lebt. Sie sind erfolgreich, haben eine Karriere und genügend Geld, um sich ein anständiges Leben leisten zu können, sie haben einen Hund, aber keine Kinder. Vida glaubt, dass Bane in Belgrad eine Liebschaft hat, sie schweigt aber. Zu Ostern kommen sie nach Serbien, wo sich in dem vertrauten Umfeld die eingespielten und immer wieder vorkommenden Ereignisse aus ihrem Gastarbeiter-Dasein abspielen. Während dieser Ostertage bricht aber diese Mauer des Schweigens … Wir sind Zeugen der letzten Tage eines Verhältnisses, einer verbrauchten Ehe, Zeugen der letzten Tage des emeinsames Lebens zweier Menschen. Sie wollten dieses Ende nicht, und sie versuchen, in der einzigen ihnen bekannten Art und Weise damit zurecht zu kommen: Sie versuchen auf bekannten und eingestampften Pfaden weiter zu gehen und so wie früher zu leben. Wir sind Zeugen des Untergangs einer Welt, des Ausbrechens aus einem Mikrokosmos, nach welchem zwei Menschen ihr Leben in entgegengesetzten Richtungen weitergestalten.